Donnerstag, 16. Juli 2020

»UPDATE« MS 365 | Anmeldung und Lizensierung sind jetzt Eins

Die lokalen Office-Installationen eines Microsoft 365 Abonnements wurden bislang per einmaliger Verbindung zum Microsoft-Account lizensiert. Die Verbindung musste NICHT dauerhaft bestehen.

Allem Anschein nach, hat man das nun geändert. Wird die Verbindung zum Account getrennt, ist die Lizensierung der lokalen Installation futsch.

Das ist ein neuer ANMELDEZWANG! Problematisch ist der damit verbundene obligatorische Zugriff auf OneDrive, das geht absolut nicht!

Wer seine Lizenz rechtmäßig irgendwo nutzen möchte, ist jetzt GEZWUNGEN, auch den Zugriff auf seine in OneDrive gespeicherten Daten zu gewähren.

Es gibt zahlreiche denkbare Szenarien die das eigentlich „verbieten“. Möchte ein Arbeitnehmer seine Business-Lizenz bspw. auf seinem Privat-Device nutzen, ist er gleichzeitig in die Firmen-Cloud eingeloggt! Das geht gar nicht!

Ein Workaround dazu ist nicht bekannt. Diese neuen Fakten stellen das gesamte Abo-Modell in Frage!

Das geschilderte Verhalten hat nichts mit der Verbindung der OneDrive-Anwendung zu tun, mit der kleinen Wolke in der Taskleiste unten rechts. Die Verbindung zu OneDrive wird ganz unabhängig davon in den Office-Anwendungen bereitgestellt und darum geht es!

Nach diesseitigem Verständnis fand/ findet hier ein Wechsel von einer gerätebasierten Lizensierung zu einer benutzerbasierten Lizensierung statt. Die Geräteübersicht im MS-Account wird dadurch nutzlos und sicherlich in absehbarer Zeit verschwinden.

Es steht zur Befürchtung, Rakuten, Amazon & Co. werden einen neuen Ansturm auf die »günstigen« Volumenlizenzschlüssel erleben! Denn das bislang faire und flexible Angebot wird durch diese Aktion dermaßen untergraben, der Erwerb und ggf. auch wiederholte Erwerb einer Billig-Lizenz wird für viele die Antwort auf Augenhöhe sein.

Jetzt nochmal der wichtige Hinweis: Firmen, die ihren Mitarbeitern die Zugangsdaten zur Nutzung der Business-Lizenz kommunizieren, gehen zunächst das Risiko ein, dass in der Firmen-Cloud gespeicherte Daten auf privaten Clients zugänglich sind!

UPDATE v. 24.07.2020: Es gibt jetzt eine neue Art der Anmeldung, der Dienst wird bei Bedarf als »Office Store« angeboten, mit dem Text "Melden Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto an, um Apps aus dem Office-Store zu verwenden.":

Beschränkt man sich auf diese Verbindung, wird OneDrive NICHT verbunden und die Sache ist wieder fein!! Die Verbindung sollte von der für die Daten verantwortlichen Person hergestellt werden. Denn primär geht´s natürlich zur "Vollverbindung".

Keine Kommentare:

Kommentar posten