Dienstag, 22. März 2016

Der gefährliche Lebenslauf

Das Arbeitsamt (Die Arbeitsagentur) hatte, dem Vernehmen nach, Anfang vergangener Woche erhebliche IT-Probleme.

In den darauf folgenden Tagen, wurden viele „Kunden“, die das Häkchen bei der erwünschten Zusendung von Bewerbungsunterlagen per E-Mail in ihrem Profil gesetzt haben, Opfer von räuberischer Erpressung.

Sie erhielten von einer „normal“ scheinenden T-Online-E-Mail-Adresse eine Mail mit dem Betreff "Lebenslauf". Absender war durchweg ein „Eric Mahler“.

Beim Öffnen des Anhangs, des vermeintlichen Lebenslaufes, wurden in bekannter Art und Weise Dateien verschlüsselt. Auf dem betroffenen Client und auf allen verbundenen Netzlaufwerken! Die Dateien sind unwiederbringlich verloren! Ein Hoch auf die Datensicherung!

Es scheint, als bestehe ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen den „IT-Problemen“ und den „betrügerisch-hochgefährlichen“ E-Mails. Ob einer der Betroffenen Strafanzeige stellt ist unbekannt.

Dieser Beitrag ist eine Warnung an alle. Es ist allergrößte Vorsicht beim Umgang mit elektronischer Post geboten. Datensicherungen in regelmäßigen Abständen sind ein absolutes Muss! Wer keine Datensicherung hat, hat keine wichtigen Daten…..

Keine Kommentare:

Kommentar posten