Donnerstag, 8. Oktober 2009

Moderne Kommunikation

Es begab sich zu einer Zeit, als Banken nicht mehr in jedem auch noch so kleinen Ort eine Niederlassung unterhielten und ersatzweise auf jedem noch so kleinen Computer eine Internetpräsens zur Verfügung stellten.

Der Bub´ befand sich am GAA (Geldausgabeautomaten). 3 Versuche. Da fühlste Dich wie ein Pleitegeier!!! Beim dritten Versuch hat der GAA gütig die Mitteilung verlauten lassen: "Ihre Karte ist abgelaufen".

Der Bub´ trabt erstaunt in die Geschäftsstelle - daheim im Büro - und loggt sich ein. Einloggen muß von "locker bleiben" kommen, das musste nämlich. Da gibts doch wirklich einen Button "Karte bestellen", da kann man das tun, zusammen mit einer kurzen Mitteilung und der Eingabe einer TAN zu Legitimation. Angefordert, mitgeteilt welche Karte (Kartennummer) vorliegt und das diese abgelaufen ist, bereits 2007. Erledigt.

24h später kommt eine E-Mail. Freundliche Antwort, irgendeine Karte mit einer völlig anderen Kartennummer als der mitgeteilten wäre bis 2011 gültig und für die Austellung einer Ersatzkarte möge ich doch einen Grund mitteilen (wäre so lt. AGB).

OK. Zurückgeschrieben, Sachverhalt aus der Erstmitteilung, die per System und TAN, stattfand nochmals dargestellt und nebenbei angemerkt, dass die vom Kundenbetreuer genannte Karte nicht existiert.

24h später kommt wieder eine Antwort. Jetzt wird mitgeteilt, dass eine Ersatzkarte ausgestellt werden kann, allerdings nicht auf diesem Weg. Ein solcher Auftrag müsse über das System mit Eingabe einer TAN erteilt werden.

HALLLLLO!!! (Bitte laut lesen und melodiös aussprechen!)

Der Bub´ hat dann angerufen, für den freundlichen Herrn Pieper einen, nein mehrere Esspressi auf die Personalkarte buchen lassen und das Ganze telefonisch geregelt.

´n tollen Tag wünscht der Hasenberger!

Keine Kommentare:

Kommentar posten